Generalanzeiger 2.5.2018

Download
der ganze Bericht
Anhang 1 wadenheimer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 507.0 KB

Rheinzeitung 23.08.2017

Rheinzeitung 23052017

Stadtzeitung Bad Neuenahr-Ahrweiler 20.12.2016

Bad Neuenahr. Einmal mehr ein glückliches Händchen bewies der neu gewählte Vorstand der Wadenheimer Bürgergesellschaft mit seiner Entscheidung, den traditionellen Wadenheimer Klaaf nicht mehr parallel zum Köchemarkt durchzuführen, sondern einen eigenen Termin zu wählen. Alle Sonnenhungrigen kamen beim 25. Klaaf auf dem Schulhof der Grundschule West voll auf ihre Kosten, denn strahlender Sonnenschein begleitete am Samstag das Nachbarschaftstreffen der Wadenheimer Bürger, die in Neuenahr zwischen Landgrafen- und Weststraße wohnen. Bekanntlich entstand Bad Neuenahr erst 1875 durch die Zusammenlegung der alten Dörfer Beul, Hemmessen und Wadenheim. Alle drei Dörfer halten mit Bürgergesellschaften die Tradition in ihrem Bezirk aufrecht. Dies unterstrich auch Wilfried Sommer, der neue Schultes der Wadenheimer Bürgergesellschaft gegenüber „Blick aktuell“: „Ich habe für das Amt des Vorsitzenden kandidiert, weil ich helfen will, Tradition zu bewahren. Das heißt nicht, dass ich mich der Moderne verschließe.“ Und er verwies darauf, dass sein Sohn Daniel, mit 24 Jahren wohl jüngster Schriftführer in einem der Neuenahrer Vereine, beauftragt ist, eine Facebook-Seite für die Wadenheimer Bürgergesellschaft zu pflegen. Sommer, der auch Senator im Kölner Traditionscorps „Altstädter Köln 1922“ ist, erzählt gerne, dass sich seine Wurzeln in der Wadenheimer Landgrafenstraße befinden: „Meine Großeltern bauten schon 1902 das Haus, in dem ich geboren wurde.“ Obwohl sein Vater gebürtiger Kölner war, blieb Sommer der Stadt Neuenahr stets treu. Beim Wadenheimer Klaaf halfen rund 25 Vereinsmitglieder, rund um die Uhr leckeren, selbstgebackenen Kuchen aufzutischen, Getränke auszuschenken oder Fritten mit Bratwurst anzubieten. Selbst Gertrud Schneck nahm mit ihren 91 Jahren als ältestes Mitglied am Klaaf teil. Und sie versprach, auch in diesem Jahr am 11. November wieder den Teig fürs Döppekoocheessen anzurühren. Ihr Rezept für den Novemberschmaus im Mehrgenerationen-haus gilt als unübertroffen.  Gert Kaul, Reiseleiter der Wadenheimer Bürgerfahrten, hatte im Eingangsbereich der Grundschule eine Fotoausstellung aufgebaut, die sehr gekonnt die viel gelobte Mehrtagesfahrt 2016 dokumentierte. Die gelungene fünftägige Tour der Wadenheimer führte ins Elsass und in den Schwarzwald. Gert Kaul nahm auch schon Anmeldungen für die Fahrt 2017 entgegen. Zur Eröffnung des Klaafs begrüßte Wilfried Sommer den Beigeordneten Rudi Frick als Vertreter der Stadt, Altbürgermeister Rudolf Weltken, Neuenahrs Ortsvorsteher Dieter Brand, Pfarrer Friedemann Bach, die Vertreter der benachbarten Bürgergesellschaften, des Eifelvereins und Richard Lindner, Zugführer des Neuenahrer Löschzugs der Freiwilligen Feuerwehr Bad Neuenahr-Ahrweiler. Abends heiß es dann Tanzfläche frei; erstmals animierte ein „Kölscher Abend Rot-Weiß“ mit gut ausgesuchter Unterhaltungsmusik alle, kräftig miteinander in die laue Sommernacht hinein zu feiern.

Bürgergesellschaft Wadenheim e.V.
unterstützt Blandine-Merten-Haus

15. Juli 2016
Der Vorstand der Bürgergesellschaft Wadenheim e.V. überreichte am Freitag, 15. Juli, 10 neue Garnituren (10 Tische und 20 Bänke) an den Leiter des Blandine-Merten-Haus, Herrn Stefan Ibs. Die Bürgergesellschaft hatte den diesjährigen Maibaum selbst gestellt, ohne Autokran usw., so konnte der Betrag, für die Garnituren, bereitgestellt werden.
Einer unserer Arbeitsschwerpunkte ist es, unseren Kindergarten, den wir selbst einmal besucht haben, zu unterstützen. Kinder sind unsere Zukunft!

Wir, Gabriele und Brigitte Geister, Gudrun Schmickler und der 1. Vorsitzende Wilfried Sommer, wurden von Herrn Stefan Ibs herzlich empfangen. Er freute sich gemeinsam mit den Kindern und Mitarbeiterinnen über diese großzügige Unterstützung. Die Garnituren konnten bereits zum Sommerfest, am 2. Juli Wochenende genutzt werden.

Wir werden unseren Kindergarten auch zukünftig unterstützen.

Daniel Sommer
Bürgergesellschaft Wadenheim e.V.
Schriftführer

Blick Aktuell 15/2016

Wilfried Sommer einstimmig zum neuen Schultes gewählt – Horst Felten neuer Ehrenvorsitzender

ten nach 26 Jahrenals erster Vorsitzender verabschiedetDer neue Vorstand der Wadenheimer Bürgergesellschaft. FIX

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Als kürzlich im bis auf den letzten Platz besetzten Saal des Hotels „Neuenahrer Hof“ die Bürgergesellschaft Wadenheim ihre alljährliche Mitgliederversammlung abhielt, wurde das Ende einer Ära markiert. Nach 26-jähriger Amtszeit als erster Vorsitzender übergab Horst Felten, Mitbegründer und unermüdlicher Motor der Bürgergesellschaft, sein Amt jetzt an Nachfolger Wilfried Sommer. Es ist nicht zuletzt dem unermüdlichen Engagement von Horst Felten zu verdanken, dass sich die rund 330 Mitglieder starke Gesellschaft im vergangenen Vierteljahrhundert zu einem angesehenen, anerkannten und stets verlässlichen Verein in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler entwickelt hat. Rund 200.000 Euro hat die Bürgergesellschaft Wadenheim während der Amtszeit von Horst Felten in die Verschönerung der Stadt investiert, deutlich sichtbar unter anderem mit dem Brunnen am „Wadenheimer Platz“ samt „goldenem Pflug“, den Figuren der Neuenahrer Originale „Hendrech un Jösef“ am „Alter Markt“ oder der „Wadenheimer Ruh“, ein Platz zum Verweilen an der Ahr. Auch die Erinnerung an die bewegte Neuenahrer Geschichte wurde maßgeblich durch die Veröffentlichung entsprechender Publikationen und durch das Aufstellen von Schildern mit historischen Erläuterungen getreu dem Motto „Brauchtum wahren, Heimat leben“ gefördert. Sämtliche Aktivitäten finanzierte die Bürgergesellschaft Wadenheim dabei immer aus eigener Kraft ohne um öffentliche Gelder bitten zu müssen. Sowohl alteingesessene als auch neu zugezogene Bürger fanden und finden in der Bürgergesellschaft Wadenheim stets ein Zuhause.

460 Stunden Vorstandsarbeit

In seiner Laudatio stellte Werner Unger fest, dass Horst Felten in den vergangenen 26 Jahren als Schultes allein 460 Stunden für die Vorstandsarbeit aufgebracht habe. So war das Ende der Ära Horst Felten in erster Linie von Dankbarkeit, aber auch von ein wenig Wehmut geprägt. „Viele meiner Ideen haben wir umgesetzt. Viel Zeit, das kostbarste was ein Mensch hat, habe ich investiert ohne meine beruflichen Verpflichtungen zu vernachlässigen. Manche Stresssituation habe ich meistern müssen, immer zum Wohle unseres Stadtteils“, blickte Horst Felten zurück und dankte seinen vielen Helfern: „Ohne meine vielen Mitstreiter hätte ich so manche Aufgabe nicht lösen oder umsetzen können. Mein Dank gilt allen Vorstandsmitgliedern, die mich unterstützt haben und mich so akzeptiert haben, wie ich bin. Ich hoffe noch lange Zeit Ideen zu haben, die ich mit der Bürgergesellschaft oder mit der Stadt umsetzen kann.“ In diese, zugegebenermaßen sehr großen Fußstapfen tritt nun Wilfried Sommer, der sich als „echter Neuenahrer Jung“ vorstellte und die erfolgreiche Tradition des Vereins als neuer Schultes gerne fortsetzen und erhalten möchte. Die Mitglieder schenkten ihm jedenfalls einstimmig das Vertrauen. Für seine herausragenden Verdienste um die Bürgergesellschaft Wadenheim wurde Horst Felten zum Ehrenvorsitzenden gewählt und mit der Ehrennadel ausgezeichnet. Ein zusätzlich überreichtes, gerahmtes Bild ließ die vergangenen zweieinhalb Jahrzehnte noch einmal Revue passieren.

Ereignisreiches Jahr

Neben diversen Personalien bietet eine Mitgliederversammlung auch immer die Möglichkeit, auf das vergangene Jahr zurückzublicken. Eine Gelegenheit, die der scheidende Vorsitzende gerne nutzte. Herausragend war sicherlich der Festakt anlässlich des 25-jährigen Gesellschafts-Jubiläums mit mehr als 200 geladenen Gästen im „Seta-Hotel“ und das traditionelle Aufstellen des Maibaumes am „Platz an der Linde“. Die beliebte Jahresfahrt führte die Mitglieder diesmal nach Postdam, die Tagesfahrt nach Bonn. Den letztjährigen „Sommerklaaf“ auf dem Gelände der alten Grundschule in der Weststraße verband man mit einer beeindruckenden Fotoausstellung von Helmut Knechtges und Gert Kaul, die auf verschiedenen Schautafeln die alte Kurherrlichkeit von Bad Neuenahr wieder aufleben ließen. Dass bei der Bürgergesellschaft Wadenheim nicht nur Brauchtums- sondern auch kulturelle Veranstaltungen etabliert sind, beweist die von Brigitte Blüm geleitete Reihe „Lesestunde“. Traditionell am 11. November laden die Wadenheimer ins Mehrgenerationenhaus zum Döppekoche essen, drei Tage später gedachten die Mitglieder der Verstorbenen der Weltkriege mit einer feierlichen Messe und anschließender Kranzniederlegung. Zum Jahresausklang durfte der alljährliche Adventskaffee im katholischen Pfarrheim nicht fehlen, der vom Chor der Neuenahrer Grundschule sowie von verschiedenen Einzelinterpreten musikalisch begleitet wurde. Finanziell blickt die Bürgergesellschaft auf ein solides Jahr zurück, dass man mit einem leichten Minus abschloss.

Neue Vorstandsmitglieder

Der Bestätigung der ordnungsgemäßen und einwandfreien Kassenführung folgten die einstimmige Entlastung des Vorstandes sowie weitere Vorstandswahlen. Oliver Roesgen wurde als zweiter Vorsitzender einstimmig im Amt bestätigt. Neue Schatzmeisterin ist Gabi Geister, die den nach 26 Jahren ausscheidenden Manfred Kessel ersetzt. Mit Daniel Sommer tritt auch ein neuer Schriftführer sein Amt an. Auf den Beisitzerposten konnte Ne u-Schultes Wilfried Sommer mit Brigitte Geister, Beatrix Sauer und Gudrun Schmickler gleich drei neue Vorstandsmitglieder begrüßen. Einstimmig wiedergewählte Beisitzer sind Wolfgang Thill und Dieter Jakobs. Als Kassenprüfer bleibt Leo Bitzen im Amt, ihm zur Seite steht Jörg Hahndorf. Zu guter Letzt standen auch noch Auszeichnungen verdienter Mitglieder auf der Tagesordnung. Für ihre langjährige Arbeit als Kassenprüfer erhielten Leo Bitzen und Hermann Schäfer Ehrungen, ebenso wie Margret Weber, die sich seit vielen Jahren ehrenamtlich um die Pflege der Kreuzigungsgruppe am „Alter Markt“ kümmert.

Auch für die kommenden Monate hat die Bürgergesellschaft Wadenheim wieder einige Aktivitäten geplant. Am 30. April wird am „Platz an der Linde“ wieder ein Maibaum aufgestellt, Ende Mai findet die Jahresfahrt nach Riegel am Kaiserstuhl statt. Der „Sommerklaaf“ mit anschließendem „Kölsch Abend“ ist für den 27. August terminiert. Das Döppekoche essen steigt wie immer am 11. November, der Adventskaffee am 9. Dezember. Sämtliche Termine werden zudem noch rechtzeitig über die lokale Presse bekanntgegeben.

RZ E-Paper - 11.04.2016:

Horst Felten tritt nach 26 Jahren ab

Wahl Sommer führt Bürgergesellschaft nun an

Von unserem Mitarbeiter Jochen Tarrach

Bad Neuenahr. Nach 26 Jahren als Vorsitzender und Schultes der Bürgergesellschaft (BG) Wadenheim hat Horst Felten sein Amt abgegeben. Bei der Jahreshauptversammlung der Gesellschaft kandidierte er nicht mehr.

Bis auf den letzten Platz besetzt war der Tagungsraum im Vereinslokal Neuenahrer Hof, als Felten seinen letzten Rechenschaftsbericht vorlegte und mit bewegenden Worten Abschied vom Amt nahm: „Mit 77 Jahren muss ich langsam daran denken, das Feld jüngeren Mitgliedern zu überlassen.“ Und so wurde einstimmig der 55-jährige Bauleiter und Planer Wilfried Sommer aus Bad Neuenahr zu seinem Nachfolger gewählt. Stellvertretender Vorsitzender bleibt Oliver Roesgen.

Die 1990 auf Initiative von Felten gegründete Bürgergesellschaft Wadenheim mit ihren rund 400 Mitgliedern ist eine der drei Bürgergesellschaften aus den Ursprungsorten des Kurbades Wadenheim, Beul und Hemmessen und gehört längst mit zum kulturellen Leben der Stadt. Vom ersten Tag der BG an war Felten als Schultes dabei und hat in den 26 Jahren seines Wirkens tiefe Spuren in seinem Geburtsort hinterlassen. Und das nicht nur mit der Bürgergesellschaft, sondern auch im politischen und gesellschaftlichen Leben der Stadt war er stets prägend tätig.

Auch künftig wird man in Bad Neuenahr nicht auf die ebenso konstruktiven wie oft scharfzüngigen Kommentare von Felten verzichten müssen, nur eben nicht mehr als Schultes der Bürgergesellschaft, sondern jetzt als deren Ehrenvorsitzender. Die Ernennung auf Lebenszeit war für die Mitglieder keine Frage.

Auch Leo Bitzen und Herrmann Schäfer wurden für ihre langjährige Mitarbeit und die dabei erworbenen besonderen Verdienste mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet. Margarete Weber bekam einen Blumenstrauß für ihre Sorge um die Kreuzigungsgruppe auf dem Alten Markt. In seinem letzten Rechenschaftsbericht ging Felten nur kurz auf seine Amtszeit ein, er konzentrierte sich hauptsächlich auf das Geschehen im vergangenen Jahr.

Herausragend waren die im Mai von Gert Kaul organisierte Bildungs- und Erlebnisreise nach Potsdam sowie die Tagesfahrt nach Bonn mit Theaterbesuch. Trotz aller Aktivitäten konnte Schatzmeister Manfred Kressel einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen und sogar über ein kleines Polster auf dem Konto berichten. Die Entlastung des Vorstandes war somit kein Problem, die neue Leitung der BG konnte gewählt werden.

Dabei übernimmt Gabi Geister das Amt des Schatzmeisters von Manfred Kressel, Daniel Sommer bleibt Schriftführer. Beisitzer sind Brigitte Geister, Beatrix Sauer, Gudrun Schmickler, Wolfgang Thill und Dieter Jakobs. Erika Höhn sowie Renate und Gert Kaul schieden aus. Neue Kassenprüfer sind Leo Bitzen und Jörg Hahndorf.